Planer-/Unternehmer-Einwände

Planer und Unternehmer erheben bei Geltendmachung der Verletzung von Aufklärungspflichten oft spezifische Einwände wie

  1. die Prüfung habe nicht zum eigenen Aufgabenkreis gezählt
    • Aufklärungspflicht ist zu beachten
  2. der Bauherr sei fachkundig oder fachkundig beraten gewesen
    • Aufklärungspflicht ist trotzdem zu beachten (OR 398)
  3. Aufklärung über ein wirtschaftlich nicht vertretbares Pauschalangebot des Unternehmers
    • Informationspflicht des Bauherrenberaters
  4. Vertrauen des Unternehmers darauf, dass ihm der Bauherr via seinen Planer richtige und vollständige Ausführungsunterlagen (Leistungsverzeichnis, objektspezifische Angaben und Baugrunduntersuchungen) zur Verfügung stelle.
    • Kommunikation und Zusammenarbeitsgedanken verlangen trotzdem Information!
    • Ein vertraglicher Haftungsausschluss bzw. Risikoüberwälzung des Bauherrn ist laut BGer indessen zulässig und wird geschützt (BGE 4C.256/2004).

Drucken / Weiterempfehlen: